Die Datenbank Unterhalt macht nicht, was sie soll?

Die Datenbank ist zu langsam?

Es gibt mehrere Möglichkeiten hier Abhilfe zu schaffen:

 

  • Reparieren und komprimieren Sie das Backend
    • Das Backend ist regelmäßig zu komprimieren um das Aufblähen der Datenbank zu vermeiden. Dies ist nur möglich, wenn die Datenbank nicht aktiviert ist. Schließen Sie dazu diese Datenbankoberfläche (Anwendung schließen) und stellen Sie sicher, dass auch alle anderen Anwender keinen Zugriff mehr zur Datenbank haben. Öffnen Sie dann das Backend mit dem AdminPIN, und schließen Sie das Backend wieder. Das Backend ist so konfiguriert, dass es beim Schließen automatisch komprimiert wird. Nun ist die Datenbankoberfläche wieder nutzbar.
  • Nutzen Sie das Diagnosetool, um festzustellen, ob Datenbankfehler durch fehlerhafte Erfassung vorliegen.
    • Im Bereich Benutzersteuerung/Wartung stehen ihnen dazu diverse Kontrollmöglichkeiten zur Verfügung.Hier laden Sie sich das Diagnose Tool herunter.
  • Bestehen Performance Probleme kann es ebenfalls zu verlangsamten Bearbeitungsmöglichkeiten führen.
    • Computeranwendungen werden immer komplexer, um den Anwendernutzen zu verbessern. War Ulla 4 noch 25 MB groß sind es bei Ulla 7 schon über 60 MB, mit denen die Verbindung zum Server arbeiten muss.
    • Zu vermeiden sind auf jeden Fall Internetverbindungen zwischen Backend und Frontend, weil bei Access stets die gesamte Anwendung in den Zwischenspeicher geladen wird. GGf. könnte ein Speichern der Frontendanwendung auf der client eigenen Festplatte helfen.
    • Denken sie bitte daran, dass alle Programme, die sie geöffnet haben, möglicherweise über Ihre Serververbindung laufen.
    • Nutzen Ihre Anwender die Datenbank an unterschiedlichen Orten, sollten Sie eine sogenannte thin client Lösung anstreben, z.B. citrix. Dies ermöglicht so die Nutzung zentral bereitgestellter Applikationen mit verschiedensten Endgeräten (Terminals), die nur die Benutzerschnittstelle darstellen müssen. Einige unserer Kunden nutzen auf diese Weise die Datenbank gemeinsam an mehreren Orten mit über 15 Mitarbeitern. Sie erhalten auf Ihrem Bildschirm dann nur eine Art Fernsehbild, während die ganzen Abläufe und Berechnungen zwischen Frontend und Backend auf dem Server ablaufen.
  • Sie kommen trotzdem nicht weiter? Dann nutzen Sie bitte unser Kontaktformular